fbpx

Donnerstag, 30. April 2020

18:00 Uhr

Im zweiten Gebiss-Webinar mit Sprenger erklärt uns Heiko Schmidt-Sentek mehr über das Thema Gebisse: Insbesondere geht er dabei auf die folgenden Fragen ein:

  • Wie wirkt welches Gebiss?
  • Welche Vorteile und welche Nachteile haben sie?
  • Was für Gebissmaterialien gibt es?
  • Warum nutzt die Firma Sprenger diese Materialien?
  • Wie wird ein Gebiss richtig im Reithalfter verschnallt?

Falls du mehr Informationen suchst, schaue auf der Seite horse-and-rider.academy oder auf horse-and-rider.de/marken/sprenger/

Mein Name ist Carl Bolten, Geschäftsführer von Horse & Rider in Luhmühlen. Ich will heute Horse & Rider gar nicht lange vorstellen, das habe ich schon beim ersten Mal getan. Wir sind ein Reitsportgeschäft in Luhmühlen, wir sind spezialisiert auf Vielseitigkeit und Jagd-Reiten, aber auch das immer Gebisse ist für uns ein Focus Thema. Deswegen haben wir uns dazu entschieden, nachdem unsere Präsenz Veranstaltung, die wir geplant hatten, hier ausgefallen ist ein Webinar zu starten und deswegen sind wir heute hier. Heute ist das zweite Webinar mit der Firma Sprenger . Wir haben zu Gast wieder Heiko Schmidt-Sentek, der uns heute wieder weiter in die Welt der Gebisse hineinführen wird. Wir zeichnen dieses Webinar auf. Das kann sich jeder auch angeschaut werden auf YouTube oder auch unser Academie Seite, also horse-and-rider.academy. Ich will noch Werbung für den dritten Termin machen. Wir machen mit Herrn Schmidt-Sentek noch einen dritten Termin, eine Gebisse-Beratung online. Dafür kann man sich anmelden, auch auf horse-and-rider.academy. Oben im Menü gibt’s einen Punkt Gebissberatung online, da ist ein Formular auf der Seite, wo man seine Daten eintragen kann. Ein paar Videos und Bilder vom Pferd, vom Reiten. Und wir werden uns bemühen, die Beratung dann im dritten Webinar vorzunehmen. Das dritte Seminar wird am nächsten Donnerstag, am 7. Mai um 19:30 stattfinden. Weiterhin gibts für heute wieder wie beim ersten Mal: Sie können fleißig Fragen stellen und rechts im Fenster einfach Fragen stellen. Und wir werden diese dann, wenn möglich, am Ende des Webinars noch alle bearbeiten. Vieles wird sich vielleicht auch über den Inhalt des Seminars oder Webinar von Heiko, aber gerne immer Fragen stellen. Bevor es losgeht, noch ein Punkt in eigener Sache. Wir haben bei uns auf der Seite Falls Sie jetzt. Wir reden heute viel über viele verschiedene Gebisse. Wenn Sie mal ein bestimmtes Gebiss suchen. Wir haben bei uns im Shop im Onlineshop auf horse-and-rider.de einen Gebiss-Finder integriert. Das heißt unter dieser Adresse hier horse-and-rider.de/gebisse können Sie Gebisse filtern nach Ihren Seitenstücken, Mundstücken, Gebiss-Material, Mundstückgröße und Stärke. Und wenn ich das jetzt z.B. da gemacht habe, mit dem D-Ring einfach gebrochen, dann kommen in der Ergebnisliste auch nur D-Ring-Gebisse einfach gebrochen. So nun aber direkt zum Inhalt. Ich gebe jetzt an unserem Redner Heiko Schmidt-Sentek: Herzlich willkommen, Heiko! Machst du den Vortrag auf? Ja, selbstverständlich. Ja auch schön von meiner Seite zu diesem zweiten Webinar für Horse and Rider. Heute geht es aber um das Thema Gebiss-Lehre. Wo wirken überhaupt Gebisse? Was passiert überhaupt, wenn ich die Zügel aufnehme? Im Pferde Maul. Dazu versuche ich mal so einen kleinen überblick zu verschaffen. Und wie schon angekündigt Wenn einer was nicht versteht, kann er gerne Fragen stellen, die wir dann im Anschluss auch noch beantworten werden. Das heißt, wenn ich jetzt einfach mal anfange und über verschiedene Gebisse spreche, dann ist es ganz wichtig zu wissen bzw. sollte das Ziel eines jeden Reiters sein, das Gebiss so angenehm wie möglich zu gestalten. Das heißt, man muss sich einfach mal vorstellen Wir haben ein junges Pferd, das noch nie im Leben sein Gebiss im Maul hatte. Das heißt, es ist erst mal ein Fremdkörper im Pferdemaul. Und in erster Linie geht es darum, diesen Fremdkörper eben so zu gestalten, dass das Pferd lernt, ans Gebiss heranzutreten. Das heißt die Stärke, die Gebissweite muss passen, die Gebissform muss passen. Aber auch das, was sich ins Maul rein schnalle sprich das Material sollte eben so sein, dass das Pferdes als angenehm empfindet. Das kennen wir als Menschen ja auch, wenn wir zum Beispiel mal mit Freunden uns gemütlich hinsetzen und ein bisschen was naschen. Der eine sagt Du hau mir ab mit Chips, ich mag nur Schokolade, und beim anderen ist genau das Gegenteil. Und so ähnlich ist es natürlich auch beim Pferd. Das heißt, man sollte also versuchen, ein Material zu verwenden, was das Pferd schon mal grundsätzlich gerne im Maul hat und nicht sagt nur mag ich gar nicht. Und da hat die Firma Sprenger schon vor vielen Jahren mal angefangen, Materialien zu entwickeln. Nur für Pferde-Gebisse und das, was wir heute aktuell verwenden, ist eine Kupfer-Legierung, das sogenannte Sensogan. Da sag ich gleich nochmal ein, zwei Sätze zu. Das erste Material, was wir vor knapp 20 Jahren entwickelt haben, waren Aurigan. Dann gibt es natürlich Eisen oder Edelstahl-Gebisse auch auf dem Markt, Gummi und Kunststoff. Wenn ich jetzt mal anfange mit Gummi und Kunststoff, dann ist es da ganz wichtig zu wissen, dass gerade Gummi und Kunststoff Gebisse von der Oberfläche nicht so glatt sind wie Metall Gebisse. Das heißt, wenn ein Pferd von sich aus ein wenig kaut, wenig speichelt, dann hat man sehr häufig gerade bei weichem Gummi so eine Art Radiergummi Effekt im Pferdemaul und dann sind natürlich die Pferde überhaupt nicht willig dort ans Gebiss heranzutreten, sondern entweder versuchen sie dann eher drauf zu beißen oder spannen die Zunge als Beispiel an, drücken dagegen muss man ganz doll darauf achten, dass ein Pferd von sich aus schon viel speichelt, wenn ich im Gummi oder Kunststoff verwende. Und dann gibt’s natürlich große Qualitätsunterschiede. Das heißt Gummi und Kunststoff. Die haben keine hundertprozentige UV-Beständigkeit. Das heißt, irgendwann wird dieses Material ein bisschen brüchig und das passiert natürlich nicht, wenn es irgendwo im Schrank hängt, sondern im Einsatz. So, und wer so ein Vergnügen schon mal hatte. Vielleicht, wenn ich mal übertreibe im Gelände, im Wald. Pferd will nach rechts, Reiter will nach links das Gebiss reißt oder bricht mir durch. Vielleicht nicht so nett. Das heißt: Wichtig ist bei diesen Produkten, was integriert in dem Gummi oder in dem Kunststoff eine sogenannte Stahlseele drin enthalten sein sollte. Das kann man dann beim auch Händler erfragen. Ob das Produkt, was man dort erwerben möchte, ein entsprechend Stahlseele hat, weil der große Vorteil ist dann nämlich, wenn dieses Material im Einsatz mal brüchig wird und dort wegbricht, stehe ich nie mit zwei Häften da. Zu ihrer eigenen Sicherheit und für die Turnierreiter auch ganz wichtig. Laut LPO in den Durchführungsbestimmungen der LPO beschrieben, dass die Gebisse diesen Zugbelastungen, die beim Reiten auftreten, standhalten muss. Also ganz, ganz entscheidend. Und dann gibt es natürlich noch gerade bei Kunststoff die Unterschiede, hab ich da ein Hartplastik, wo eventuell auch noch Stoffe drin sind, die es vielleicht nicht so angenehm empfindet oder hab ich dort wirklich ein lebensmittelechten Kunststoff, der dann wirklich absolut geschmacksneutral ist, ohne Weichmacher. Auch da gibt es ganz, ganz große Unterschiede. Ein hochwertiger Kunststoff wäre zum Beispiel von der Firma Nathe, wo wir dann wirklich einen hochwertigen Thermo Plastik haben, ohne diese Weichmacher oder Lösungsmittel ganz entscheidend wichtig für Pferde, die sehr, sehr empfindlich gerade in Schleimhäuten sind. So und hier mal weiter zu Edelstahl Gebissen. Ganz häufig bekommt man die Frage Ja, Edelstahl, das ist ja super und ist hart. Das ist korrekt. Aber Edelstahl ist nicht gleich Edelstahl. Und deswegen mal diese Zusammensetzung. Ich hoffe, man sieht jetzt hier meinen Pfeil. Edelstahl besteht aus Eisen, Chrom und Nickel. Das heißt, in jedem Edelstahl ist Nickel enthalten. Viele Menschen, gerade Frauen, kennen das von Ketten oder Ohrringen. Das Nickel eine Allergie verursachen kann. Das heißt wenn ich so ein Ohrring da drin hab und eine Kette, dann fängt vielleicht an zu jucken, oder es entstehen so richtig rote Stellen. Ich nehme die Kette ab und erst die Kette von roten Streifen zu sehen und sowas kann natürlich auch beim Pferd passieren. Soweit uns bekannt ist, gerade mir. Ich versuche, mich da immer mal weiterzubilden, gibt es kein bis heute keine Allergietest in der Richtung bei Pferden. Was aber nicht heißt, dass es sich bei Pferden nicht gibt. Das heißt, wenn ich ein Edelstahl Gebiss verwende, dann ist ganz wichtig, dass der Chrom-Anteil. Der muss mindestens zwölf, 13 Prozent betragen in dem Edelstahl, damit der Nickel nicht reagieren kann. Es muss also ein hochwertiger Edelstahl sein. Ein zweiter Vorteil ist, wenn der Chrom-Anteil hoch genug ist, dass diese Gebisse oder auch Steigbügel aus so einem Material, das dann nicht rosten können, kein Flug Rost bilden können. Sprenger bietet auch Edelstahl Gebisse an, und wir haben immer mindestens 18 Prozent Chrom in Edelstahl. Das heißt, dann kann der Nickel in dieser Legierung nicht reagieren und es entwickelt sich auch kein Flugrost. Und dann ist das Material auch geschmacksneutral und sehr, sehr hart. Aber seit vielen Jahrhunderten werden schon Gebisse bei Pferden eingesetzt. Und das wissen auch viele. Es sind schon immer Kupfer-Gebisse und Kupfer- Legierung. Warum? Das weiß der eine oder andere auch. Oder schon mal gelesen? Wenn Kupfer oxidiert, gibt es tatsächlich auch im Maul mit Speichel Verbindung gibt es ein süßlichen Geschmack. Dem will man sich natürlich zunutze machen. Das Pferd zu unterstützen. Wichtig ist natürlich, im Vorfeld zu wissen Ein Pferd kaut nur zufrieden, wenn es korrekt, also erst mal gesund ist, die Zähne ganz richtig in Ordnung sind. Korrekt geritten wird also losgelassen läuft. Nur dann erfolgt eine Bewegung, eine Verschiebung zwischen Ober und Unterkiefer. Und dann fängt das Pferd an zukauen. Über die Speicheldrüsen wird der entsprechende Speichel produziert. Um das zu unterstützen, muss natürlich das Material im Maul als angenehm empfunden werden. Und da unterstützen bei ganz, ganz vielen Pferden die Kupfer Legierung sehr, sehr gut. Aber da ist es ähnlich wie beim Edelstahl. Kupfer ist viel zu weich. Es muss gehärtet werden und deswegen müssen Stoffe dazu legiert werden. Und hier haben wir, wie vorhin schon erwähnt Aurigan vor zirka 20 Jahren entwickelt. Eine Kupfer Legierung aus Kupfer, Zink und Silizium. Und jetzt ist nicht unbedingt der Kupfer Anteil entscheidend, sondern ähnlich wie beim Kuchenbacken, was ich dem Teig dort zu flüssig ist. Ich erkläre das immer ganz einfach, wenn man ein Kuchen backt, das hat der Ein oder Andere garantiert schon gemacht. Wenn ich ausversehen, ich alles schön zusammen rühre, Zucker mit Salz verwechselt, dann sieht er Kuchen nach dem Backen genauso aus, schmeckt aber ganz anders. Und so ist es auch bei den Material. Es kommt also ganz darauf an, was legierie ich zu und vor allem in welchem Maße, in welcher Prozentzahl? Damit ich eben ein Material habe, was das Pferd gerne im Maul hat und dieses Auregan ist unter anderem in der Tierärztlichen Hochschule Hannover getestet worden. Einmal in der Praxis Entschludigung rein im Labor. Das heißt es wurden Pferden, Speichel abgenommen, das Material eingelegt, Man wollte wissen Gibt’s hier toxikologische Probleme? Und erst als das alles sehr positiv war, ging dieses Material in den praktischen Test damals in der Deutschen Reitschule in Warendorf an vielen Pferden getestet, um einfach zu gucken, gibts einen Unterschied zu herkömmlichen Kupfer Legierung. Und erst als das positiv war, ist so ein Material zum Beispiel auf den Markt gekommen. Und die Weiterentwicklung, die wir heute anbieten, ist das sogenannte Sensogan. Hier, sehen wir, gibt es Kupfer, Zink und Mangan als Bestandteil, und hier wurde das Oxidation verhalten geändert. Es geht ja immer darum, was die vorhin sagte, das Pferd zu unterstützen. Und wenn eine Kupfer Legierung so wie beim Aurigan, dort haben wir eine sehr starke Oxidation. Ich würde es mal ganz einfach ausdrücken stark-süßlichen Geschmack, was aber auch nicht jedes Pferd mag. Und bei dem Sensogan haben wir den Vorteil, durch diese Zusammensetzung haben wir über diesen Zeitraum, wo das Gebiss im Maul ist, eine sehr gleichmäßig dosierte Oxidation und auch hier wieder diese toxikologischen Tests in der tierärztlichen Hochschule Hannover und danach die praktischen Tests bei verschiedenen Reitern, verschiedenen Pferden und auch hier sehr interessant: Prozentual wenn man diese beiden Tests vergleicht, nehmen die Pferde dieses Sensogan noch viel, viel lieber an, und ihr wisst dann selber Wenn ich schon mal ein zufriedenes Pferde Maul habe, dann ist es natürlich auch viel, viel einfacher, das Pferd dort Gebisse anzutreiben. Dann hab ich hier oben rechts noch Aluminium Bronze, es gibt auch Kupfer Legierung, die, was ich ganz toll finde ganz häufig vom Großhändlern angeboten weden, Nickel frei sind. Aber früher wurden Kupferlegierungen zum Teil auch mit Nickel gehärtet und dort nimmt man halt Kupfer und Aluminium. Auch das funktioniert gut. Der einzigste Nachteil rein chemisch. Wenn ein hoher Anteil von Aluminium hier in diesem Kupfer drin ist, dann hab ich es so gut wie keine Oxidation. Das heißt, wenn ich mit einem solchen Material das Pferd noch einmal unterstützen möchte, zusätzlich zu kauen durch den südlichen Geschmack, dann ist das hier nur ein sehr, sehr geringen Maße möglich. Ich denke, das sollte erst einmal reichen zu Materialien. Weil wir wollen ja gerne was über Gebisse und Wirkungsweisen erzählen. Aber wie schon gesagt Ganz wichtig ist, dass es eine Grundvoraussetzung, dass das Material erst mal vom Pferd akzeptiert wird. Und jetzt gehe ich nochmal ganz kurz zurück. Ich sprach im ersten Webinar über eine Studie T.S in Hochschule. Wie viel Platz im Pferde mauel ist so, und das brauche ich jetzt einfach noch mal, um zu erklären, wie und wo würden Gebisse? Das heißt, diese Gebisse liegen ja auf der Zunge, in diesem zahnlosen bereitsin. Sogar das Thema und der Abstand bei geschlossenem Schneidezähnen als Wiederholung zwischen Unterkiefer und Oberkiefer. Lade beträgt im Durchschnitt nur dreieinhalb Zentimeter, und die Zunge liegt immer als Polster zwischen Gebiss und dieser Lade. Das heißt die Wirkung einer Gebiss. Hilfe kommt immer auf die Zunge und über die Zunge, auf die Lade. Und wie die sich auswirkt, liegt halt einfach an der Form des Gebisses. Was ich verwende. Und natürlich an der Anatomie des Pferdemarkt und im Unterkiefer zu Wiederholung. Diese Unterkiefer Lade ist heute durch die moderne Zucht sehr häufig, eher eher spitz, also fast scharfkantig. Und jetzt hängt es natürlich davon ab, wie dick und wie breit ist die Zunge, die als Polster da drauf liegt. Und jeder kann sich vorstellen, wenn ich nur ein kleines, dünnes Polster habe. Dann würden natürlich die Zügel Hilfe deutlich schneller und direkter auf diese Unterkiefer Lane weitergeleitet. Habe ich natürlich eine sehr dicke, kräftige Zunge, habe ich mehr pol. als da. Und dann hab ich als Reiter auch ein bisschen einfacher, weil mir das Pferd dann natürlich eine etwas vielleicht gröbere, zu starke Einwirkung auch schnell mal verzeiht. Hier gehe ich mal drüber weg. Und damit ihr euch das jetzt noch einmal vorstellen können. Wie wenig Platz da wirklich ist, hab ich hier immer ein Bild eingefügt. Das hat die Hochschule Hannover mal gemacht. Man hat mal ein Totenfeier genommen, hat, wie man rechts sieht, da, wo das Gebiss liegt, hier vor diesen Toten verabschiedet hat man eingefroren, hat ihn hier abgesägt. Wir gucken von unten in das Vernehmer, und dann seht ihr links dargestellt im unteren Bild mit EY gekennzeichnet, die Unterkiefer Ladung der Knochen mit D gekennzeichnet die Zunge. Und ihr seht, die Unterkiefer Lade ist immer durch die Zunge geschützt. Die ist immer deutlich breiter. Jetzt ist diese Zunge und diese Verständige eingefroren. Das heißt, ihr zum Muskel ist jetzt so angespannt. Da drüber liegt ein doppelt gebrochenes Gebiss. Ein Kaká Ultra, damals in 18 der Stärke und 4 SE gerade im oberen Bild, wenn das Pferd die Zunge anspannen und nur ein Abstand zwischen Ober und Unterkiefer von zirka dreieinhalb Zentimeter hat, dann liegt bereits diese Olive in dem Falle, die oben am Gaumen hat. Jetzt müsst ihr euch vorstellen, wenn jetzt das Pferd auch noch anfängt zu kauen, also einer Verschiebung über das Kiefergelenk zwischen Ober und Unterkiefer erfolgt, dann würde der Oberkiefer, sprich Gaumen Bereich immer über das Gebiss reiben. Habe ich aber jetzt eine losgelassen Zunge, was ich ja sagte, was das Ziel eines jeden Reiters sein soll, ein losgelassen. Dann hab ich auch eine losgelassen Zunge. Dann wird man bei Aufnahme das Gebiss leicht in die Zunge reinziehen, und dann hab ich entsprechend auch bei einer dicken Zunge immer genug Platz hier oben. Ganz wichtig ist aber zu wissen Hier ist die Oberkiefer im oberen Bild zu sehen. abermit B. im Gaumen in Längsrichtung ist ein wenig gefleckt und, wie man sieht, relativ stark. Im Vergleich zu diesem Mittelstück sieht man, wie stark das ist. Das heißt starken Druck in den Gaumen Bereich sollte man unbedingt vermeiden, weil sonst kann hier, wenn man Pech hat, was selten zum Glück passiert, aber auch eine starke Blutung hervorgerufen werden. Und ihr seht halt auf dem rechten Bild, das kann jeder für sich zu Hause auch einfach mal durchführen, wenn die Schneidezähne geschlossen sind. Das kann man mit oder ohne Gebiss machen. Man die Lefzen mal hier ein bisschen zur Seite nach oben unten zieht, dann sieht man eigentlich, das so gut wie gar kein Platz für das Gebiss ist. Und wenn ein Gebiss als Beispiel ein sehr, sehr kleines, feines Maul haben einer kräftigen Zunge mit wenig Abstand zwischen Ober und Unterkiefer. Dann würde das Gebiss da oben am Oberkiefer, sprich in diesem Bereich hier immer scheuer. Und das sieht man zum Beispiel auch vielleicht mal als Tipp Wer unsicher ist, ob seine Gebiss Stärke wirklich die richtige ist oder ob es vielleicht doch zu dick ist, der sollte in diesen oberen Bereich vor dem Reiten schauen. Dann das Pferd mit dem Gebiss reiten und nach dem Reiten schauen. Und wenn ein Gebiss hier oben wirklich drückt oder scheuert, dann sieht man nach dem Reiten tatsächlich hier leichte Rötung. Ja, ich habe schon starke Steuerstäbe. Bist du der offene Lefzen gesehen? Offene Knochen kann gesehen einfach ein ganz einfacher Tipp, den jeder für sich mal nachvollziehen kann. Ganz häufig werde ich gefragt Wie weiß man überhaupt, wieviel Platz man hat im Pferdemarkt? Die Frage ist natürlich auch berechtigt, weil das natürlich dort immer am Kaune ist. Wenn man mal rangeht, dann machen wir es mal auf. Der eine mag das gar nicht, zieht den Kopf weg. Aber wenn man es schafft, mal wieder im unteren Bild dargestellt, so zwei Finger auf diese Unterkiefer ladet zu legen. Man schiebt zwei, drei Finger, je nachdem, wie dick diese mal rein. Die Zunge schiebt man einfach an die Seite, und dann fängt das Pferd anzukaufen. Und wenn der untere Finger auf der Unterkiefer aufliegt und das Pferd irgendwann so kaut, dass sich die Schneidezähne wieder schließen, dann fühle ich den Kontakt entweder bei zwei oder drei Fingern, und dann kann ich halt Maßmann und NSC über meine Finger messen. Und dann weiß ich ungefähr jetzt nicht auf Millimeter. Aber dann weiß ich ungefähr den Abstand oder Unterkiefer, sprich hab ich da eher nur drei oder dreieinhalb oder vielleicht sogar vier Zentimeter. Auch das kann jeder für sich nachvollziehen. Empfehlung Nur nicht zu weit nach hinten fassen, weil da sind die Backenzähne. Da kann es wehtun, so dass dem dieses Bild. Es gibt also je nach Hersteller ganz viele verschiedene Stärken von 12 bis 21 Millimeter, was man auch am Markt finden. Und hier geht es tatsächlich darum, nicht zu sagen Dünn ist jetzt weniger Auflagefläche auf der Zunge und ist deswegen schärfer wie ein dickeres. Sondern hier geht es in erster Linie darum, dem Platz, der zur Verfügung steht, bei dem fährt, was ich da gerade betrachte, das Gebiss richtig anzupassen. Das ist ähnlich wie beim Schuh Der kann Größe drinstehen, wenn der zu eng geschnitten ist. Wir haben einen hohen Spannen oder breiten Fuß vorne. Dann kann das ein oder andere Modell einfach Probleme bereiten und drücken. Und so ist es halt auch beim Pferd. Wie vor zum Anfang gesagt Es ist ganz wichtig, wenn das Gebiss korrekt verschneit ist. Die Decke stimmt, die Form stimmt. Gibt es weitere, stimmt wir noch nicht. Auf dem Pferd Sitz und Zügel aufnehmen, muss das Pferd das Gebiss als angenehm empfinden. Das ist einfach eine Grundvoraussetzung. Und das muss jeder Reiter dem Pferd abnehmen. So, jetzt gehen wir schon mal weiter zu den Wirkungen. Ich sagte zum Anfang Wir setzen uns auch sehr in den Zügel. Wo wirkt denn überhaupt ein Gebiss voran? Welches Gebiss? Und das ist eigentlich eine Sache, die seit 300 Jahren schon in der Literatur verankert ist. Erfahrungen, die gesammelt wurden. Es sollte wirklich jeder Reiter wissen, weil nur dann kann er ja entscheiden. Ist für mich und mein Fall mein Pferd in dieser Phase der Ausbildung zum Beispiel eher eine Wassertreten als ein loser Ring, der richtige, das richtige Gebiss? Oder lieber ein festes Seitental als Beispiel eine Olive oder ein Ring? Oder brauche ich eventuell sogar einen Hebel Gebiss in irgendeiner Form? Und das Gehen wird im Einzel mal durch. Das heißt, man kann im Großen und Ganzen vier Gruppen unterscheiden, vier Einwirkungen, die ich mit Gebissen am färöische Schädel erzielen kann. Der hauptwörter Punkt ist Zunge und über die Zunge auf die Unterkiefer. Das heißt alle Gebisse, die auf Zug wirken, was er Transen, feste Seitenteile. Also liegen deren Grenzen. Die wirken hier ein. Das gebe ich im Einzel nochmal durch. Der zweite Punkt wäre das Nacken, Genick und Nacken. Das heißt, da sind wir schon bei Hebel gebissen, zum Beispiel Dressur, Kandare. 3. Ring trense Aufziehen, Bremse über die Bakken, Stöcke über die Gepäckstücke der Transen. Erfolgt hier dann eine Einwirkung nur hier oben im Genick? Ist das Pferd natürlich sehr, sehr, sehr empfindlich. Das heißt, hier oben kann das Pferd, mal einfach ausgedrückt eigentlich nur entscheiden Druck. Kein Druck, wenn ich wieder vorgebe, die Hand, den Zügel oder wenn ich dort mit einem Hebel Gebiss den Zügel festhalte zulange was nicht zu tun hat, dann entsteht irgendwann natürlich auch ein unangenehmer Druck, der natürlich letztendlich auch als Schmerz dann weiterentwickelt. Und das sollte man dann vermeiden, weil hier oben. Es ist tatsächlich so, dass fährt weich diesen Druck senkt den Kopf. Und dann ist es natürlich auch nicht so schön, wenn das Pferd den Kopf zwischen den Vorderbein übertrieben gesagt hat. Dann kann es natürlich, je nachdem, was ich reiten möchte, nicht mehr nach vorne gucken. Ein dritter Punkt wäre dann der Unterkiefer und die Grube. Alle Gebisse, die mit Ketten und Riemen arbeiten, die würden hier, und der vierte Wirkung wäre der Nasenrücken, auf dem wären wir natürlich noch genauer eingehen. Das wäre zwar für eine gewissenlose Zeugung, die hier wirkt, ein Hegemon. Als Beispiel, aber auch Reithalle würden natürlich auch Nasenrücken und Unterkiefer und Grube auch das wären wir zum Schluss noch einmal uns betrachten. Fangen wir mit der Wassa trense an. Wassertreten Sie werden ja als Wassertreten, Sie werden alle Gebisse bezeichnet, die einen losen Ring haben. Jetzt völlig egal, was wir dort als Gepäckstück drin haben, ob einfach oder doppelt oder verschiedene Materialien. Und diese Ringe wirken tatsächlich auf Zunge. Sie haben keine Hebelwirkung auf den Punkt Genick. Ganz wichtig Das Stück kann im Ring variieren. Also gleiten. Und bei der korrekten Verschalung ist es so? Als erstes muss natürlich die Höhe einer solchen trense eingestellt werden. Das heißt, wenn ich diese trense mit Gebiss trense? Das Pferd ist natürlich ganz wichtig zu sagen Wenn ich Genick tu, mich über die Ohren kriege und das Pferd ewig grinst, ist es logischerweise zu hoch. Aber es darf ja auch nicht zu tief sein. Eine sehr gute, schöne Regel ist, wenn man aufgetrennt hat, sich neben das Pferd stellt, die Zügel aufnimmt, wie man sitzt zum Widerrufs. Dann darf einfach das Bakken Stück der trense nicht durchgehen, sondern das Gebiss sollte dort locker eingeschneit bleiben. Und dann bin ich auch sicher, dass sich das Gebiss nicht zu hoch und nicht zu tief eingeschneit habe. So, jetzt versuche ich mal, das Gebiss in meine Hand zu nehmen. Und ich hoffe, man sieht das hier so ein bisschen das Manen. Ich gehe mal auf eine andere Ansicht. Jetzt seht ihr das Große Wenn ich eine Wassertreten Sema hier in meine Hand nehme. Dann ist jetzt einfach mal hier und meine meine fingert. Das wäre ja mal so, die stören fortfährt hier oben vielleicht mal die Ohren. Das heißt, das Bakken Stück über das Genick, auf die andere Seite, und hier schräg, ist der Zügel drin. Das heißt, wenn ich jetzt den Züge bei einer Wasserhähnen aufnehme, dann wird das halt auf die Zunge, die hier parallel zum Ausspielte drinn liegt, auf Zug. Kann annehmen. Ich kann wieder vorgeben, ein ganz großer Vorteil von so einer Wassertreten von einem losen Ring ist. Wenn ich jetzt die Hand ruhig halte, das Pferd aber irgendwas vorne sieht, den Kopf ein bisschen anhebt. Was passiert? Das Gebiss wandert einfach, ohne dass der Druck auf der Zunge stärker wird, nach oben mit. Wenn ich als Reiter vielleicht mal ein bisschen zu stark einwürfen oder das Pferd ist, sagt Das ist mir vielleicht zu doll, das Pferd kommt ein bisschen runter. Das Gebiss wandert nach unten und kann sich dann diesen Druck ein bisschen entziehen. Das heißt in der Theorie und Praxis, auch in der Literatur sehr oft beschrieben, kann man eine Wassa trense vom ersten Tag bis zum letzten Tag der Ausbildung eines Pferdes benutzen. Alles andere, was danach kommt, hat dann schon zusätzliche Einwirkung und ist für die meisten Pferde überhaupt nicht notwendig. Das heißt zum Beispiel Wann würde man eine Wassertreten empfehlen? Was ich zum Anfang sagte, wenn man ein Junges fährt, habe noch nie ein Gebiss im Maul hat. Was also erst einmal lernen muss, diesen Fremdkörper zu akzeptieren. Was lernen soll, als heranzutreten. Da ist eine wassertransport immer zu empfehlen, weil es viel flexibler bleibt. Die übersetzung, das heißt, jede Hilfe wird nicht sofort eins zu eins auf die Zunge übertragen. Das heißt, erfahrungsgemäß lernen die Pferde, viel schneller als Gebiss heranzutreten. Gerade weil sie vielleicht mal nach oben gucken oder nach unten gucken oder zur Seite gucken, ist das Gebiss einfach viel flexibler. Wenn ein Reiter Anfänger ist und noch eine unruhige Ich übertreibe, jetzt mal, reite, handhabt und hier immer zuckelt, dann ist das natürlich auch viel schöner, weil das Pferd natürlich auch das Gebiss mit der Zunge anheben kann, ohne den Kopf zu heben oder zu senken und sich da auch so einer unruhigen Hand ein bisschen zu ziehen. Und ganz wichtig ist für die Reiter, die eine sehr starke, harte Hand haben. Auch da würde man immer einen losen Ringkampf empfehlen. Dann gehen wir mal weiter zu der. Komme ich hier wieder zurück? Da sind wir beim Vortrag. Zu den habe ich noch vergessen. Genau der letzte Punkt. Wie muss das Gebiss korrekt verschneit werden? Wenn ich eine Wassa trense korrekt verschneit habe, ihm Pferde mauel, empfehle ich am besten einfachsten, was man sich fortfährt, stellt, die Gebiss Ringe in die Hand nimmt, nach rechts und links zieht. Und dann sollte zwischen Lefzen und dem Gebiss Ring maximal ein halber Zentimeter rauskommen. Dieses maximal ein halber Zentimeter bezieht sich aber tatsächlich auf die Pferde mit langem Maul, Spalten und wenig Lefzen, Fleisch, viel Lefzen, Fleisch. Die modernen Pferde, heute zehn Pferde angucken, haben mindestens neun Pferde, aufgrund der modernen Zucht eine kurze Spalte und wenig Fleisch. Und da sagt die Erfahrung ganz klar, dass die Bristol maximal rechts und links ein, zwei Millimeter raus gucken. Und dann ist es eigentlich korrekt angepasst. Dann gehen wir mal weiter zu den festen Seitenteilen, sprich Olivin Kopf, deren Schenkel, Transen als Beispiel. Die haben ein festes Seitenteilen, und durch diese festen Seitenteile wird schon seit vielen Jahren in Literatur empfohlen. Sollen diese Gebisse, steht immer der Natur das Gebiss im Maul liegen. Das funktioniert natürlich nur, wenn diese Olive oder die Nehring oder auch der Schenkel anliegt. An der Maus spalte amheutigen. Das heißt, in der Regel sind diese Gebisse in halben des Einzelnen wieder kleiner wie eine Wasser trense. Und dann hab ich zusätzlich natürlich noch eine direktere und seitliche Begrenzung und Einwirkung. Und das versuche ich jetzt auch nochmal wieder an meiner Hand darzustellen. So werden wir uns jetzt mal so ein festes 3ten Teil anschauen wieder unsere Pferde, Schädel, Ohren, wieder hier oben, Bakken, Stück zu spüren. Auch hier kann ich wieder ähnlich wie bei der Wassertürme aufnehmen oder vorgeben. Auch diese Gebisse wirken nur auf den hauptwörter Punkt. Zunge und über die Zunge auch die Unterkiefer Lader. Das heißt, der Druck aufs Genick oder auf irgendeinem habe ich in dem Falle nicht. Aber dadurch, dass das Seitenteile sich nur in diese Richtung bewegt, ist natürlich jede Handbewegung direkt auf der Zunge. Das heißt, man sieht schon eine unruhige Reiter Hand hat, dann würde das sofort umgesetzt, weil halt der Ring außen nicht gleiten kann. Der Vorteil ist aber, wenn dieses Gebiss anliegt und das Pferd von sich aus zu doll kaut, zu unruhig im Maude. Dann habe ich eine viel ruhige Lage bei diesen gebissen. Und wenn ein Pferd natürlich korrekt geritten ist, ganz wichtige Voraussetzung richtig korrekt an den Häfen ist ich mit dem Pferd auch in der Lage bin. Je nach Ausbildungsstand schön, das Pferd an den Wendungen zu führen, das Pferd aber immer mal wieder dazu neigt, als Beispiel über die Schulter auszubrechen. Dann habe ich natürlich den Vorteil, mit so einer seitlichen Anlehnung die Hand aufs stehen zu lassen. Und wenn das Pferd zum Beispiel erst nach rechts ausbricht und ich die äußere Hand stehen lasse, dann wirkt natürlich dieses Seitental, in dem Falle diese Olive mit dem kleinen Düring über die letze auf die ersten Richtung Backenzahn. Und dann habe ich die sogenannte seitliche Anlehnung, die natürlich unterstützt und das Pferd oder ich den Vorteil habe, dass das Pferd viel, viel leichter durch die Wendung zu führen ist oder gerade auch in der Vielseitigkeit. Ganz entscheidend Wenn ich im Gelände unterwegs bin und da kommt ein Sprung, und dann soll und will ich natürlich nicht an jedem Sprung sehen. So einer springt Ihre Prüfung passend machen, wenn ich da an jedem Sprung hohen brummt. Zuppiger Ich habe da 20 sprunghaften Gelände und verliere jeden Sprung, 30 Sekunden. Dann bin ich eben der Letzte im Ziel. Hier geht einfach viel mehr darauf, das Pferd leicht aufmerksam zu machen. Einmal gerade auf den Sprung zuzugreifen. Und wenn ich jetzt in einem schönen Galopp ein Tempo zu einem Sprung reite und beide Hände leicht stehen lasse, dann kommt diese seitliche Anlehnung leicht auf beiden Seiten. Und das reicht völlig aus, und es fährt aufmerksam zu machen. Ich kann den Sprung überwinden und in meinem Tempo weiter galoppieren, ohne viel Zeit zu gewinnen. Auch das ist eine sehr, sehr schöne Lösung. Dann gehen wir weiter zu dem zweiten Schwerpunkt, und der zweite wird Punkt, hatten wir gesagt, ist das Genick, und da habe ich einmal eine kleine Zeichnung hier, und zwar, wenn ich ein Pferd wie ganz links dargestellt. Einfach mal einen durchhängen, Züge, ein bisschen reiten fährt den Kopf. Bis ein Hochrad habe ich die Einwirkung so ein bisschen in diese Richtung sind Züge leicht aufnehme, das Pferd kurz vor der Senkrechten läuft. Dann habe ich den Schw im Winkel schräg zur Reiter haben. Das heißt, ich wirke hier auf Zunge und über die Zunge auf den Unterkiefer. Wenn aber ein Pferd immer wieder gesagt. Vorausgesetzt, bei korrekter Ausbildung aber zum Sprung oder im Gelände ab und zu mal dazu neigt, wie rechts dargestellt, den Kopf so hoch zu nehmen, dass sie sich der Geburtshilfe entzieht? Dann habe ich natürlich ein Problem Wenn ich ein Gebiss, was auch zu abwürgt, benutze, weil in welche Richtung würde ich jetzt Richtung Backenzahn? Das heißt, das sollte jeder Reiter wissen. Wenn ich jetzt hier mit einer wasser. trense oder mit einer UI-Cup oder deren trense arbeite, dann klemme ich die Lefzen auf den ersten Backenzahn. Habe ich schon sehr, sehr unschöne Verletzungen am Pferden gesehen. Das heißt, in diesem Bereich sollte man entweder ein Hilfssheriffs Macras Martin Gall könnte man verwenden, das einfach. Wenn er Martin Gehring zum Beispiel hier sitzen würde. Einfach der Zügel umgelenkt wird, damit ich hier wieder auf die Zunge einwirken kann. Oder man kann eben auch als Beispiel Hebel Gebisse benutzen, die dann die Wirkung Gene ansprechen. Und eins davon Wer zum Beispiel das Maultieren, Gebiss, eine drei Ring trense, bei dem die Ringe nach innen angebracht sind. Und hier seht ihr schon die Möglichkeit, das Bakken Stück derim. Ich kann den Zügel dahin schnallen. Ich kann die Zügel in der Mitte nach unten einschneiden, oder ich kann auch den oberen Ring weggelassen und dann einwirken. Und hier hab ich einfach den Vorteil, dass diese Gebisse eben diesen zweiten Punkt ansprechen. Und ich hatte schon erwähnt, wie sensibel die Pferde sind in diesem Bereich. Das heißt, wenn ich den Zügel wie in diesem Bild dargestellt aufnehme, dann dreht sich der Ring und über das Bakken Stück über das Werkstück der trense bekomme ich dann eben Druck auf diesen Druckpunkt. Genick. Und auch hier hab ich selber viele, viele Pferde schon mit geritten. Ich habe die Erfahrung gemacht Jedes Pferd weicht dem Druck, und das ist auch das Schwierige bei diesem Gebiss. Das muss man wissen, weil dieser Weg der Gebiss zurücklegt, dieser Hebel. Das sind bestimmt sieben, siebeneinhalb Zentimeter. Das heißt, wenn ich den Zügel hier unten eingeschneit habe? Es gibt ja, wie Sie sehen. Verschiedene Möglichkeiten, dieses Gebiss zu benutzen, Dann muss ich natürlich, auch wenn ich das Gebiss angenommen habe, das Pferd, dem Druck weicht, auch wieder vorgeben. Ich versuche, das nochmal an meine Hand wieder zu zeigen. Wenn ich jetzt hier so eine 3ten trense benutze, dann ist im oberen Ring das Backen stottere. Hier kann ein Zügel verschneit sein oder im unteren Ring. Ideal wäre es mit zwei Zügen, einem oberen, einem unteren Ring. Wenn das Pferd vor der Senkrechten bei mir bleibt, den Haupt Züge benutze, dann wirkt das Gebiss wie eine Wassertreten auf Zug, auf Zunge und auf über die Zunge. Die Unterkiefer lade. Wenn das Pferd dazu neigt, den Kopf nach oben zu nähmlich zu entziehen, dann würde der Zügel hier hoch rutschen und ich würde Richtung Backenzahn in diese Richtung ziehen. Diese Richtung bindet sich jetzt in zwei Züge. Seht ihr, was passiert das? Seinen Teil dreht sich auf beiden Seiten über das Bakken Stück. üBer das Geweckte bekomme ich halt Druck auf das empfindliche Backenbart. Das Pferd weicht dem Druck, kommt wieder runter. Aber dann muss ich auf diesen Züge wieder vorgeben und den Hauptübel benutzen. Das wäre ideal für eine drei Ring. trense bin ich eine. Je nachdem bin ich ein Ebenmäßig. Turniere reite, das jetzt seit diesem Jahr erlaubt, auch mit einem Riemchen zu reiten. Dann ist halt wichtig, dass der Züge genau zwischen beiden Ringen eingeschneit werden muss. Das heißt, die sogenannten plm Riemchen dürfen nicht zu groß sein, damit ich genau in dem Fall, wo das Pferd sich der Hilfe nach oben entzieht. Dann darf der Zügel ein zu lang plm Riemchen ja nicht nach oben rutschen, und er muss einfach hier zwischen diesen beiden Gebiss stecken bleiben, damit ich genau in diesem Moment auch noch die entsprechende Hebelwirkung habe. Ganz wichtig So ein Gebiss muss ganz korrekt verschneit sein. Und noch wichtiger. Pferd und Reiter müssen lernen, damit korrekt umzugehen. Es ist also nicht so, dass man so ein Gebiss kauf. Das erlebt man auch immer wieder. Man fährt nicht gehalten. Ich brauche ein schärferes Gebiss. Das darf auf keinen Fall der Weg sein, sondern so ein Gebiss funktioniert nur, wenn ein Pferd wirklich eine sehr korrekte Grundriss hat, aber eben zum Sprung oder im Gelände. Diese Tendenz hat, dann kann ich diesen zweiten Punkt ansprechen. Jetzt eine weitere trense, die den Knick mit nutzt das sind die aufzutrumpfen hier einfach mal ein paar Beispiele einfach gebrochen, doppelt gebrochen, einfach gebrochen Tornado oder auch als starre Stange. Das heißt hier, bei diesen Gebissen wird immer mit zwei Zügen gearbeitet. Ein Züge ist im Haupt trinken und der zweite zügeln durch dieses Bakken Stück, wo halt eben diese Löcher, deswegen auch die trense drinne sind. Dort wird halt ein Bakken Stück ersetzt, ein kleines Seil, wo ein zweiter Zügel eingeschneit wird. Und über diesen zweiten Zügel hab ich dann ähnlich wie bei einer dreiteiligen trense in dem unteren Ring, eine direkte Einwirkung auf dieses Nackenschlag. So ein Gebiss muss natürlich auch mit sehr, sehr viel, viel Gefühl vom Freyberg eingesetzt und geführt werden. Aber auch hier hat man natürlich ganz dosiert über diesen unteren Zügel, der dann direkt auf das Genick einwirkt. Eine schöne Einwirkung, wo ihm die Pferde, die sich sehr starken und stürmisch da oben festmachen, eben einwirken kann. So, und jetzt sind wir schon bei dem dritten Punkt, dem Unterkiefer aus der Grube. Das heißt alle Gebisse, die zusätzlich mit einer Kette oder einem Riemen arbeiten, wie zum Beispiel oben ein Pellen, eine Sprink, Kandare oder hier auch eine Dressur. Kandare Fãr kanndas. Alle diese Gebisse zählen dazu. Da sieht es halt so aus, dass natürlich über den seinen Teil, den sogenannten Baum, der sich zusammensetzt aus dem Oberbauch und den unterm Baum, auch wieder ein Hebel entsteht. Das Gleiche gilt bei Kann darin, bei diesem Talent und bei den kanndas. Da gibt es tatsächlich auch unterschiedliche Baume Längen zwischen fünf und sieben Zentimeter. Das ist so eigentlich das, was auf dem Markt angeboten wird. Und ganz wichtig ist zu wissen Wenn ich einen kürzeren Dazukam gerade beim plm hier sieht, dann reagiert das schnell. Das heißt, das Gebiss dreht sich schneller. Die Wirkung der Kinokette kommt schneller. Habe ich einen längeren Baum mit dabei? Kandare. Dann habe ich etwas mehr Zeit. Das Gebiss Stück im Maul dreht sich langsamer, und die Kinokette wirkt auch etwas langsamer. In dem Bereich und auch hier versuche ich, euch noch mal wieder anhand meiner Hand zu erklären. Wir nehmen uns das Pellen noch einmal in die Hand. Unser 4D Schädel in den Ohren Kleinhüningen. Entsprechend ist das Bankentürmen in dem Haupt. Ring ist ein Zügel und idealerweise ein zweiter Zügel im unteren Ring, wenn das Pferd wieder bei uns bleibt. Den Hauptübel benutze, wirkt er wieder nur auf Zug, weil er seinen Teil aber in diese Richtung sich bewegt. ähnlich wie bei Oliv oder Nehring. Es wird direkt ein. Deswegen sollte es auch schön anliegen. Aber ich habe ihm nur Einwirkung auf Zunge und überwälzung auf die Unterkiefer. Wenn ich jetzt wieder ein Paar, dann würde ich auch beim Springen oder einer Yacht benutz. Als Beispiel, wenn das Feld dazu neigt, den Kopf wieder hochzuziehen und Zunge und Hals gelegt, anspannen und sich der Hilfe so versucht zu entziehen. Würde der obere Zügel wieder hoch rutschen und ich würde wieder Richtung Backenzahn einwirken. Damit das nicht passiert, benutze ich jetzt den zweiten Zügel. Was passiert das? Seitenteilen dreht sich. Ihr seht über diesen Oberbau, über das Datenströmen, über das Genick trense bekommt das Pferd wieder Druck auf das Nacken Band und es gibt eine Nationalliteratur Empfehlung. Wenn bei unterer Zügel EU-Aufnahme zwischen Maul, Spalte und dem Baum in diesem Bereich einen Winkel zwischen 30 und 45 Grad entsteht, dann sollte hier die Kinokette anliegen. Es ist auch ganz logisch. Warum? Weil bis 45 Grad in dem Fall, wo sich das Ganze sein Teil dreht. Bei Zügel Aufnahme habe ich über den Oberbau Druck auf das Nacken band, damit aber das Pferd jetzt nicht zuviel Druck auf das empfindliche Nacken Band bekommen und häufig dann auch zu tief kommt. Denn ich will ja auch mit so einem Pennern zwar einen Sprung oder im Gelände einen und so weiter überwinden, nach vorne galoppieren, vielleicht auch eine Wendung im Wald. Das heißt, wenn das Pferd den Kopf zu tief hat, kann es nach vorne nicht korrekt gucken. Das heißt, wir brauchen eine gewisse Höhe und deswegen maximal 45 Grad. Und dann wird über die Kinokette Druck auf den empfindlichen Unterkiefer ausgeübt, und hier begrenzt sich dann den Druck auf dem Genick. Ganz wichtig ist für die hochreiter in Deutschland, dass Pelham ist ab A erlaubt, aber eine Kinoketten Unterlage ist dort Pflicht. Erst ab zwei Sterne darf ich nur mit Kinokette, UN oder Lei arbeiten. Und auch das Pelham Riemchen, was sie schon bei der 3. Ring trense vorgestellt habe auch das ist hier ab erst einmal Pflicht. Auch hier ganz wichtig, dass dieses Pelham Riemchen da hab ich ein paar Bilder zu, ebenso kurz ist das der Züge. Dazwischen bleibt das in dem Augenblick, wo das Pferd sich nach oben entzieht, der Züge da bleibt und nicht so weit nach oben. Utsch Aber das sehen wir nachher schöner. Nochmal anhand der Bilder. Dann wieder zurück zur Präsentation. Der letzte Punkt Das Nasenbein habe ich erwähnt, vorhin schon mal ein Heckmotor. Ihr seht auch hier beim Hegemon Wir haben ein Seitenteile mit einem Oberbauch und einem Baum. In diesem Heckmotor wird man hier Datenströmen auf die andere Seite geschnallt. Hier kommt der Zügel rein mit Einwirkung Einwirkungen, diese Richtung. Und jetzt haben wir kein Gebiss, sondern haben nur ein Druckpunkt, nasenbein und cim Grube werden diesen Nasen riemen oder besser gesagt. Und wenn ich jetzt den Zügel aufnehme, dann dreht sich auch die Seitental. Das sehen wir ja auf den Bildern auch nochmal ganz schön. Das heißt, die Verschalung eines Moors ist halt ganz wichtig wie bei Reichshälfte. Da komme ich auch gleich nochmal zu muss. Zwischen Nasenrücken und oberen Nasen Teil mindestens ein bis zwei Finger sein, weil auch ein Pferd soll ja auch losgelassen eine mangelnde Bewegung ausführen. Mit einer gewissen losern. Und auf der rechten Seite sehen wir eine Kombination. Das wäre ein Gebiet, wo wir alle vier Punkte ansprechen. Das heißt, wir haben ein Gebiss. Dann wäre hier der Zügel drin. In diesem Bereich, hier, in diesem kleinen Ring, fehlt jetzt eine Kinokette bis ein cim Riemen. So wie er hier dargestellt ist. In diesem kleinen oberen Heyl bringt das Stück drin. auf die andere Seite. Und der zweite Züge ist schon Benutze ich den Haupt Züge, wirke ich bei dieser Kombination nur auf das Gebiss, was auf Zug über die Zunge auf den Unterkiefer einwirkt und benutze ich den zweiten Züge, dann hab ich hier über diesen seitlichen Baum auch eine Drehung und über diese Drehung bei diesem kleinen Oberbauch, der erst nach vorne geneigt ist, bekomme ich wieder über das Bakken Stück über das Gepäckstück auch leichten Druck auf das Nacken band und dann, welche Züge noch etwas leichter erarbeite, aufnehme. Bekommen wir auch noch eine Wirkung? Grube Und parallel die Wirkung Nasenbein. Jetzt höre ich häufiger Oh, das ist ja ein ganz schlimmes Gebiss und sehr stark. Nein, dieses Gebiss ist genauso wie jedes andere Gebiss ganz wichtig, muss korrekt verschneit sein, und das Pferd muss eine sehr korrekte Grundriss haben. Nur wenn ich ein Pferd habe, was im Gelände oder im Sport zum Sprung sehr stark ist. Ich würde nur einen Punkt zweimal die Zunge benutzen. Dann würde der Druck auf der Zunge so stark, dass es für Reiter unangenehm wird. Das heißt, bei solchen Kombinationen verteile ich die Zügel Aufnahme auf vier Punkte, und dann sind die Pferde viel, viel zufriedener. Gehört natürlich in erfahrene Hände. Ganz, ganz klar. So, dann gehen wir weiter. Ich sagte es bereits. Das heißt, jedes Gebiss ist in einer trense verschneiden. In der Regel werden Raith Halfter verwendet, und da ist es natürlich ganz, ganz wichtig, weil es häufig ein ganz, ganz großes Manko, wenn man sich auf Turnierplatz umschaut, das trense Halfter oft sehr falsch verschneiter sind. Und ganz wichtig ist Wenn man so ein verschiede mal anschaut, dann sehen wir hier oben das Kiefergelenk. Hier irgendwo oben sind die Ohren, das Nacken Band hier nicht dargestellt. Das heißt, die trense kommt hier runter. So ganz häufig sieht man aber Hier seht ihr den Jochbein Kante. Ganz häufig sieht man, dass das Reithalle mit dem Leder direkt über das Kiefergelenk am Auge, auf der Jochbein leichte liegt.. Ganz unschön, weil die Nerven liegen so dicht an der Oberfläche, dass Vergleiche immer mit zum Schienbein. Da haben uns alle schon mal daran gestoßen. Und selbst wenn wir zum Beispiel mal Gummistiefel anziehen und man macht den Socken über die Hose und das eine Hose, so eine Kante. Wie schnell drückt das? Ist das unangenehm? Das heißt, wenn ich eine halbe Stunde Stundenausfall reitet und das Reitanlage liegt direkt auf der Knochen, Kante und am Auge und auch Kiefergelenk. Das ist für kein Pferd angenehm. Ganz wichtig ist das Stirnband. Muss auch überhaupt das Kiefergelenk Sie an der Stelle liegen und der das Genick stück. Der trense muss so beschaffen sein, je nach Anatomie des Pferdes, dass der Riemen vom Reichshälfte genau hier lang läuft und mindestens ein Finger breit an der Stelle und der der Jochbein Kante läuft. Sodann sehen wir hier ein Loch im Werbeschilder. Das gleiche hier unten. Das sind Austritts, Punkte von Nerven im Fairchild. Das in diesem Bereich darf und sollte kein Reichshälfte und schon gar nicht festgeschnallt sein. Ganz wichtig ein bis zwei Finger unter der Jochbein leiste. Je nach Anatomie des Pferdes muss hier Platz sein. Bei den meisten Pferden finden wir heute eben aufgrund des Frei Trang Nasenbeinbruch. Nur ein paar Platz. Denn auch dieses muss berücksichtigt werden, dass Reichshälfte liegt ja hier drauf. Und ihr seht, der letzte Teil des Nasenbeinbruch läuft frei aus. Das heißt ein englisch kombiniertes Raith, auch ein kanndas, kaum Englisch sollte niemals auf dem Frei Krahnen sitzen. Ausnahmen sind Hannoversche Reiter, Alfter oder auch diese sogenannten moderat komischen Reit heifetz. Die dürfen hier auf dem obersten Drittel vom Freitag Namen beiliegen, also auch nicht mit Mitte oder Runden, weil ihr seht, das läuft so dünn und spitz aus. Denn ein Reiter zu fest, zu tief verschneit zerschneiden kann sowas auch mal abbrechen. Ganz wichtig ist also Man sollte sich hier an diesem Punkt, das kann man fühlen beim Pferd ab wo dieser Teil zusammengewachsen ist. Hier eine Linie denken und mindestens ein Fingerbreit vor diesem Loch, bis hier diese Linie denken, das heißt in diesem Bereich. Da darf ich Reit, Halfter und auch Gebiss, lose Räumungen, verschneit. Ganz, ganz wichtig. Das heißt, bei den meisten modernen Pferden mit kurzen, feinen Köpfen hab ich eigentlich kaum eine Wahlmöglichkeit. Da ist einfach dieser Bereich Vordefinierte. So schauen wir uns jetzt nochmal in Bildern an.. Das heißt hier als erstes Mal ein hannoversche Raith Halfter auf der linken Seite seht ihr, das ist ungefähr korrekt verschneit. Ganz wichtig ist dieser Abstand hier, diese Ringe. Das darf natürlich auch nicht klemmen. Das ist nicht immer ganz einfach zu zerschneiden, weil es da auch verschiedene Ausführungen gibt. Wenn aber ein Halfter Hannovers zu tief verschneit wird, dann fällt es hier ganz auf diesen letzten Teil des Freikam Nasenbein. Und wenn das dann auch noch vielleicht zu fest geschnürt wird, dann hat das Pferd hier eventuell auch noch Probleme mit der Atmung. Ganz wichtig Da muss es hin, nicht zu fest. Mindestens zwei Finger hier zwischen Nasenbein und Rheidt Halfter, damit dieses Reit Halfter korrekt einwirken kann. So, dann haben wir hier unten rechts dargestellt, Englisch kombiniert. Das ist das Zeitalter, und das ist der zusätzliche Riehm, wo wir im Volksmund immer schnell Sperry zu sagen oder polarisiere. Ganz wichtig, wie hier dargestellt, am Kiefergelenk vorbei. Mindestens ein Finger zwischen Jochbein, Leiste und dem Bakken. Stück, das heißt, der Abstand von links nach rechts auf die andere Seite muss auf jeden Fall korrekt gewählt werden, dass es da nicht scheuern. Hier sehen wir einen Finger Platz, und dann bleibt es ruhig. In dieser Lage liegen, und hier sollte man den Finger durch mindestens ein Finger noch Platz haben. Und der sogenannte Kien Riemen oder auch sperrige Garbsen Sachten? Der sollte so verschneit sein, dass er halt nicht herumschleppt. Aber er darf auf keinen Fall fest zugezogen sein. Auch das sieht man sehr häufig, dass das rein Halfter korrekt verschneit wird. Der Wurth wird zu geschnürt. Was passiert das Reinhardswald? Ich natürlich so schräg nach herrje, in diese Richtung. Das heißt, ich ziehe dann mit diesem Riemen des Reiters, der hier nach unten, und das darf natürlich gar nicht sein. Denn wenn der Reiter alles korrekt macht, das Pferd losgelassen, läuft. Dann erfolgt ein natürlicher Reflex beim Pferd. Was ich zum Anfang sagte eine Verschiebung über das Liefermengen zwischen Ober und Unterkiefer. Und dadurch wird die Speicheldrüsen, die hier in diesem bereichernde, Regennasse liegt, die produziert dann den Speiche. Und wenn das alles zu eng und zu festgeschnallt ist oder das halt auch zu tief. Dann wird das Pferd bei dieser korrekten malen. Bewegung wird sogar noch dafür bestraft, wenn es dann Druck bricht. Deswegen ist es ganz wichtig, dass das ganz korrekt geschnallt wird, denn das ist die einzige Voraussetzung, die ich mit Gebiss und Transen wirklich machen muss. Der Rest ist dann wirklich Ausbildung und Reiten. Hier links sieht man das mexikanische Raith Halfter. Da muss man natürlich sehen. Hier seht ihr schon, dieser Regen ist etwas zu tief, der sollte höher liegen. Hier haben wir einfach die falsche Größe gehabt. Hier hätte man eben keine Schnalle mehr, hätte man je nach Höhe oben schneiden müssen. Aber wichtig ist zu wissen beim mexikanischen Reit Halfter habe ich hier auf Nasenbein. Dort kreuzen sich beide Riemen, und das ist auch ganz wichtig, weil wenn das Pferd jetzt eine Maidan-Bewegung ausführt, über das Kiefergelenk, dann wird die Einwirkung beider Riemen auf dem Unterkiefer wird durch diese Kreuzung auf beide Riemen gleichmäßig verteilt. Das heißt Pferde, die zum Beispiel auf so einer Kombination nicht so zufrieden kauen, gerade in der Vielseitigkeit im Gelände, hier auch ein bisschen eingeschnürt fühlen bei meiner Atmung. Da kann man auf jeden Fall ein mexikanisches Reichshälfte empfehlen. Habe ich auch schon selber sehr, sehr positive positive Erfahrungen gemacht mit verschiedenen Pferden, die viel zufriedener ans Gebiss herantreten, zu viel zufriedener, ruhiger im Maul sind, wenn sie diese Kombination nicht zu mögen, lohnt sich auf jeden Fall auch, mal zu probieren oder zu testen. Sodann haben wir als nächstes Mal dargestellt Die festen Seitenteilen, das, was ich vorhin schon erwähnte Feste Teile sollen hier einmal links dargestellt, ohne Zügel Aufnahme locker anliegen, ohne zu klemmen. Damit ich bei Zügig Aufnahme sofort diese sogenannte seitliche Anlehnung habe. Wenn also eine ein festes Teil Olive Schänke trense, derim zu groß verschneit würde, zu weit rausschauen und ich diese seitliche Anlehnung brauche, das Hin und Her ziehe, dann hab ich a keine ruhige Lage im Maul, was der Vorteil dieser Gebisse ist. Und b kommt diese seitlicher an Leno natürlich viel zu spät. Heißt Wenn ein Pferd wie von als Beispiel dargestellt, über die Schulter weg drängelt, dann bin ich sofort mit der äußeren Hand da dran bleiben, das Gebiss sich erst mal hin und her ziehen muss, dann ist das jetzt schon mal einSchritt, will weg, gedrängelt. So wäre das also korrekt verschneit. So hier nochmal dargestellt auch schön zu sehen. Die drei Ring trense mit zwei Zügeln einmal ohne Zügel ein Zug, dann bleibt das Gebiss da unten und dann einmal mit Zügel anzog. Und dann seht ihr das. Seinen Teil dreht sich, und das Gebüsche wandert hier nach oben. Und dazu habe ich noch eine weitere Abbildung. Hier wird ein Züge dargestellt ohne Züge Aufnahme bleibt das Gebiss bei Züge, Aufnahme kommt über das Stück, dann hier Druck auf empfindliche Nackenbereich. Wichtig ist nur, dass dieser lange Weg gerade auch am Sprung muss ich den Zügel und die Hand auch dementsprechend wieder nach vorne nachgeben. Das, was ich aufgenommen habe, weil sonst sieht man sehr häufig, dass von einer bei drei trense nur den unteren Ring benutzt mit einem Zügel und nicht vorgibt, dann bleiben die Fäden im Kopf unten, kommen oft zu tief. Und dann können Sie natürlich auch nicht richtig gucken, nicht richtig taxieren. Und dann kann es natürlich auch gefährlich werden. So hier jetzt die Verschalung des Pelzmütze mit zwei Züge. Wie ideal wäre es, einmal zu ohne Zügel Aufnahme? Dann seht ihr, dass ich hier zwischen Mauel spalte und dem Baum der Kante des Plans eine Parallele habe. Und bei Zügel Aufnahme seht ihr schon, dass hier ein kleiner Winkel entsteht. Und je mehr ich diesen Zügel aufnehme, desto größer wird eben dieser Winkel. Er sollte maximal 45 grad betragen, und hier seht ihr dann nochmal diesen Möglichkeiten mit dem sogenannten plm Riemchen. Und auch hier, was sie sagt, ist wichtig. Man sollte eben ein kurzes, plm Riemchen so auf dem Markt zu kaufen gibt, benutzen, damit der Zügel zwischen diesen beiden Ring brotlaib. Das in dem vorhin beschriebenen Fall, wenn das Pferd sich nach oben freimacht, den Kopf nach oben nimmt, das auch dann wirklich diese Wirkung des Hebels kommt und nicht im Genick und Kinn Grube überhaupt nutzen kann? So, hier haben wir dann auch mal die Hegemonie und das ist ganz wichtig. Das darf nicht zu hoch und nicht zu tief verschneit sein. Hier können wir das gerne hören. Auch hier fehlte uns ein bisschen ein Loch. Aber wichtig ist, dass der Oberbau nicht gegen das Jochbein stößt. Und ganz wichtig ohne Zügel. Aufnahme haben wir auch hier fast eine Parallele zum Seitenteile. Und ich bekomme hier zwei Finger rein. Aber auch hier erfährt losgelassen eine meiner Bewegungen ausführen soll. Um bei Zügel Aufnahme habe ich erst mal eine Drehung des seitlichen Baum über das Bakken, Stück über das Stück. Hier komme ich wieder. Die Einwirkung auf den zweiten wirkt Genick, und erst wenn ich dann die Hand ruhig stehen lasse und das wär vielleicht ein bisschen entgegensieht, bekomme ich zu 50 Prozent Druck auf das frei Tragende oder auf das Nasenbein. Wie oben mich freitreppen oder falsch auf das Nasenbein soll ja da drüber liegen und eben parallel auf die Grube. Wichtig ist bei einem Gebiss losen zollmauern egal, was ich hier benutze, sollten Pferd und Reiter von Ausbildung schon so weit sein, das Pferd auch wirklich mit Kreuz und Schänke hin durch die Wohnung zu bekommen. Denn was passiert, wenn ich so ein Heckmotor einseitig annehme? Dann drehe ich. Das Ganze fährt. Habe ich auch schon ein, zweimal gesehen. Dann ziehen die einseitig, und zack dreht sich das um den Kopf. Ganz, ganz wichtig Eine Gebisse lose Zeugung kann ich nur ganz, ganz bedingt einseitig annehmen, sondern ich muss es. Fährt jemand Kreuz und Schenkel durch die Wendung führen und kann dann nur mit den Händen durch entsprechend unterstützen.. So, als Letztes haben wir noch einmal die Kandidaten Verschalung, die Größen, Verschalung und die Abstände. Das habe ich Ihrem ersten Vortrag schon erklärt. Wichtig ist zu wissen, dass die Kandare in der Regel immer kleiner ist, als sie unterliegt trense, die unter trense die gleiche Größe haben sollte wie die STANDARD Gebiss. Weil es an der gleichen Stelle verschneit wird. Und auf dem nächsten Bild sehen wir eben sehr deutlich bei Zügel Aufnahme der Kandare hier fast ohne Zügel EU-Aufnahme habe ich auch einen ganz kleinen Winkel oder sogar eine parallele und bei Zügel Aufnahme maximal zwischen Maul, Spalte und im Unterbauch einen Winkel von 30 bis 45 Grad. Dann sollte die Kinokette anliegen, damit ich diesen Druck, der über den Oberbauch, über das Bühnenstücke oben im Genick in diesem Bereich entsteht, nicht zu groß wird. Dann wäre eine Kandare mitunter trense korrekt verschneit. Und auch hier sieht man sehr schön bei Zügel Aufnahme darf die Kinokette mitziehen. Mit diesem kleinen Kindheiten haken hier nicht Eingeklemmte inzwischen Kandare und. Ganz, ganz wichtig Auch das sieht man zum Glück nicht häufig, aber ab und zu, dass die Kandare zu hoch geschnallt wird und dann bei Aufnahme des Skandals zügellos hier das Ganze eingeklemmt wird. Wer nicht weiß, wie ein Gebiss oder eine Kandare oder eine Kombination korrekt verschneit wird, dann gehen Sie bitte zum Fachhändler. Lassen Sie sich dort beraten. Und für weitere Fragen stehen wir jetzt ja noch kurz. Danke fürs Zuhören und hoffe, dass der eine oder andere bisschen was mitgenommen hat und vielleicht auch sehr Obmanns fährt, geht und sich mal ans Fährt stellt und einfach mal überprüft Habe ich mein Gebiss überhaupt korrekt verschneit? Ist es überhaupt die richtige Form für mein Pferd? Es spricht. Was auch seinen Teil anbetrifft, hab ich eventuell die falsche Form. Und dann ist häufig die Durchlässigkeit, wenn man das alles berücksichtigt und entsprechend anpasst. Auch deutlich angenehmer. Heiko Vielen Dank! Wir haben auch ein paar Fragen gestellt bekommen, die eine oder andere hat sie vielleicht schon aus dem Vortrag erledigt. Aber wir gehen sie einmal kurz durch. Die erste Frage von Lisa Rickert Kam sowohl Kontakt einfach abgebrochen, ist im Moment mein Favorit. Sehr schlecht herantritt. Was mich allerdings noch stört, sind die unterschiedlich langen Schenkel des Gebisses. Und wonach entscheidet sich der längere und kürzere Schenkel? Ja, das ist eine gute Frage, ist aber ganz einfach zu erklären, und zwar durch die Form des nuovo Kontakts. Da habe ich gar nicht das Problem, wie bei einer STANDARD einfach Gebrochene trennt. Da ist es ja so, dass sich beide Stücke das kurze und das lange Gewitztheit von außen nach innen verjüngt. Und bei der Nuru Kontaktlinse ist es so, dass sich in der Höhe und der Breite beide Seiten gleichbleiben. Das heißt, diese Problematik, die bei einer STANDARD einfach gebrochenen trense habe, dass die Zunge nach rechts oder links gedrückt wird. Das habe ich bei diesen gibt es nicht, und deshalb ist da kein Fall drauf. Und das heißt doch schon ein Fall drauf. Aber das liegt nicht an den Gebiss, sondern es liegt daran, dass auch dieses Gebiss eine leichte Neigung nach vorne hat, einen kleinen Winkel eingebaut hat. Das heißt auch bei dem Logo Kontakt einfach geboren muss der Fall links nach vorne zeigen. Eine weitere Frage Wo liegt der Unterschied in der Einwirkung bei einer Olive und einem Herring? Auch das ist eine gute Frage, die man häufig gestellt bekommt. Bei der Olive ist es ja tatsächlich so, wie vorhin gezeigt habe. Da habe ich der vom Gebiss Stück zum Vielleicht kann ich das auch noch mal zeigen. Ich glaube, ich kann jetzt wieder in den Abfahrbereit gehen. Genau so, hier seht ihr tatsächlich, dass der übergang vom Gebiss Stück zum Teil, wie der Name sagt, leicht weich übergeht. Das heißt, dieser ganze Bereich hier ist eben die Olive. In dem Falle haben wir eine Olive mit einem Kleinen, derim eine Olive Kopf Gebiss geht, ab der Olive rundweg. Bei dem Gebiss, das sogenannte Dynamic Wasserspringer entwickelt hat, haben wir eine Kombination aus Olive und Derrick, aber eine stärkere zusätzliche Einwirkung. Und das ist auch die Beantwortung der Frage, der Unterschied bei einer reinen Olive. Da habe ich tatsächlich ein durch diesen weichen übergang und diesen runden Ring, der dann an der Olive angebracht ist. Nur eine kleine seitliche Anlehnung. Und bei einer derartigen trense? Da geht das Stück direkt in das seinen Teil über, umschlingt quasi den Derridas, seinen Teil, und der Bereich, der außen einwirkt, der ist deutlich größer und länger. Das heißt also Die seitliche Anlehnung ist bei einer Düring trense im Vergleich zu einer Olive deutlich stärker. Ist es auch so? Meistens sind die Deringer ja auch größer. Genau in der Länge genau die Länge der Schenkel. Dass da etwas mehr Hebel, Hebel, Hebel, Hebel wenn man das Wort Hebel benutzt, dann denken ja viele drucken genug. Das habe ich natürlich bei diesem Gebiss nicht, sondern es ist ja im Prinzip nur in dem Augenblick, wo ich die Hand stehen lasse und das Pferd dagegen zieht, sei es jetzt über die Schulter wegdrehen oder beide Hände stehen und das Pferd sie zum Sprung nach vorne, dann wirkt ja dieser Düring auf beiden Seiten so, und das ist eine seitliche Einwirkung zusätzlich zu einer wasser. trense und kein Hebel in dem Sinne, weil es ja dort nicht blockiert. Kein Gelenk in dem Bereich entsprechend drinne. Es ist ja eine Frage, die verstehe ich nicht ganz. Welches Kopist beim Springen das nicht stark zieht. Grundsätzlich ist es ja so, wenn ein Pferd. Ich sage mir jetzt, was er trense einfach gebrochen gut funktioniert. Dann kann ich das Gebiss natürlich genauso gut beim Springen benutzen. Denn ein Pferd auf Wasser trense in der Dressur Arbeit sehr gut funktioniert. Aber beim Springen als Beispiel eben auch als Beispiel gebracht habe sich der Hebel nach oben entzieht und sagt dem Reiter nach dem Motto Halte ich fest, ich mache das heute alleine. Dann sollte man das Gebiss beibehalten, also auch wieder einfach gebrochen. Aber dann zum Beispiel eine dreieckigen trense als Beispiel benutzen. Kunststoff mit Kunststoff gebissen und gebrochenes Gebiss Handys durchgebissen werden. Es ist natürlich so, wenn ich Metall habe. Das kriegt ausfährt natürlich nicht kaputt und durchgebissen in dem Sinne. Und bei diesen Kunststoff gebissen ist es so gerade, was nater anbetrifft. Die haben alle eine Stahl Seele drin und die einfach doppelt gebrochenen. Die haben gesagt man ein Verbindungsstück auch aus hochwertigem Kunststoff. Und diese Gebisse sind auch schon getestet worden. Eben auf Zug. Und die Belastung, die beim Reiten stattfinden, halten die Gebisse auf jeden Fall. Und ganz wichtig ist natürlich, wenn ein Gebiss korrekt verschneit wird, dann liegt es vor dem Backenzähnen. Das heißt, wenn das Pferd korrekt ans Gebiss herantritt, dann der Reiter korrekt ein wird, dann hat das Gebiss gar keinen Kontakt mit den Zehen, kann es also auch nicht durchbeißen. Jetzt liegt natürlich ein bisschen an Typ Pferd und an Einwirkung natürlich. Je nach Situation auch. Das heißt, wenn ich ein Gebiss zwischen die Backenzähne ziehe, weil rein Halfter viel zu lose ist oder vielleicht ohne Reite, dann kann das Pferd natürlich aufs Gebiss beißen. Und dann kann es unter Umständen auch das Material zerstören. Aber richtig durchbeißen. Das ist schon eher selten. Da müsste es schon lange, lange, lange darauf herumlagen, bis so was passieren würde. Was dann auch keine Reklamation wäre, weil es ja dann, wie gesagt, nicht korrekt angewendet ist. Was man häufig hat bei Metall und bei Kunststoff gebissen. Dass man einfach, wenn das Pferd mit der Zunge ein sehr, sehr großer starker Muskel ist, das Gebiss an die Backenzähne rammt, sieht, ob alles korrekt verschneit, Gebiss trense, Halfter korrekt verschneit. Da hat jedes Pferd die Möglichkeit, die Zunge zu nehmen, das Gebiss nach hinten zu ziehen. So hast du halt diese Kanten von den Zähnen. Die siehst du dann natürlich auch auf dem Gebiss. Gebiss? Spur. Aber das ist völlig unbedenklich, macht gar keine Probleme. Und sicherlich ist es beim Kunststoff vielleicht mal so, dass dann vielleicht eine etwas stärkere Kerbe entsteht. Aber da kann man im Schleifpapier drüber gehen, und fertig ist die Sache. Pferd meinte ein bisschen drauf, zu doll dagegen zu drücken. Leserfrage könnte bitte die Wirkweise des B-Seite erklärt werden. Das Seitental Ja, jetzt haben wir von der sogenannten Bering trense oder auch trense genannt oder viele kennen die trense. Dabei haben wir jetzt kein Bild mehr mit dabei. Es ist im Prinzip muss man sich vorstellen, ein Pella nur ohne Unterbau. Und da ist es halt einfach so, wenn das Bakken Stück der trense kommt, der den oberen Ring und der Zügel hat in den großen Ring. Und da hab ich ja in dem Sinne, weil ich kein unterm Baum hab, keinen sogenannten Hebel wie bei einer Kandare oder bei einem Pellen, sondern nur eine direktere Einwirkung. Und wenn ich die Zügel aufnehme und ein bisschen nach oben heraushebt, dann ist die Wirkung immer auf die Zunge. Das heißt, die Tendenz, dass sich das Gebiss nach hinten auf die Backenzähne zieht, ist relativ gering. Ein entscheidender Vorteil bei diesem Gebiss. Okay. Wo liegt der Unterschied zwischen einer Sprink und einem Helm? Sie haben ja beide den gleichen Druckpunkt. Genau das ist richtig. Da geht es einfach nur. Darum kann ich halt eben mit zwei Zügen dargestellt und mit diesem plm Riemchen reiten. Oder bei der Spring Kandare. Da können wir ja gerne nochmal reingehen in den Vortrag seiner. Jetzt habe ich meinen, wieder muss ich nur zurückgehen zu dieser Darstellung. Da haben wir sie so und hier seht ihr bei der Spring Kandare. Da kommt ja in den oberen Ring das Bakken Stück rein. Das heißt, ich habe einen ähnlichen Oberbauch wie beim Pellen. Aber jetzt habe ich hier in dem seitlichen Ring drei verschneiden Möglichkeiten. Ich kann die Zügel einfach lose in den Ring rein schneiden. Dann habe ich im Prinzip gar keinen Hebel, sondern eigentlich wie ein Teil so eine Olive oder einen kleinen Düring. Es wird nur auf Zug. Dann kann ich den Züge zum Beispiel hier unten einschneiden und dann habe ich natürlich in diesem Bereich, wie das Tellern mit zwei zu verschneit einklagt, Schuljungen einen kleinen Hebel. Wenn ich jetzt hier sein würde, dann dreht sich das seinen Teil auch. Und dann kann ich. Habe ich wieder etwas direkter Druck oder Einwirkung über die Wirkung Gillick. Und diese Möglichkeit habe ich halt beim Tellheim dann nur über diese 2. Aber grundsätzlich hat die Kunden schon recht. Die drei Punkte über den Oberbau, den Hebel nicht in unsere Züge benutze Genick und über die Kinokette die entsprechende Grube. Das habe ich hier genauso richtig. Ich ziehe immer vor die Frage, weil die auch zum Pellen gehört. Bei einem der Kinder beim Pellen zu sehen. Ich habe gelernt, dass beim Pellen das nicht sein darf. Ich sehe es heutzutage sehr oft. Ja, das ist eine Sache. Theoretisch ist es völlig egal, ob eine Kette oder Riemen benutze. Das heißt, für die Turniere reicht das eigentlich nur wichtig, was die LPO vorschreibt. Aber von der Funktion ist es ja eine rein formale Funktion, ist es völlig egal. Dadurch, dass das Parlament erlaubt ist, aber dann nur mit einer Kinoketten Unterlage benutzt werden darf, ich auch ganz gut finde, weil der Unterkiefer dann kann sich jeder mal zu Hause in ersteigerten beim Pferd anschauen. Da haben wir auch nur knochenhaut, Rauch, Schienbein. Das heißt, wenn da eine Kinokette gedruckt rauskommt, das ist schon unangenehmere, und ich kann über eine Abholzungen, sprich Quellenschutz, ihr dosierter auf diesen Punkt einwirken, ist es schon deutlich angenehmer. Und das erfüllt natürlich auch eine glatte Fläche. Also sprich Rime. Eine Frage über welche Art und Länge des Baumes eignen sich am besten, um ein junges fährt an die Kinder zu gewöhnen? Ja, viele kennen. Es gibt ja, sagte ich ja vorhin meistens diese Anzüge oder Siebener Anzüge bei kann darin, und viele bezeichnen im Volksmund den kurzen Anzug. Als Baby kann da Baby, hört sich mal klein, fein, schön an. Aber hier geht es ja um reine Physik. Das heißt, wenn ich den kann darin Zügel aufnehme, dann soll sich ja das Stück drehen über den Oberbauch, das Backen Stück kommt wieder Druck auf das Backenbart. Der soll auch langsam kommen, und irgendwann kommt die Kinokette. Und bei starren Mundstück, sprich bei Tagestour Kandare wird ja in dem Moment, wo die Kinokette anliegt, die Zunge über das Stück und die Kinokette auf der Verlader so übertrieben gesagt, eingeklemmt. Das heißt, bis hierhin darf ja die Einwirkung der Reitman gehen. Und dann sollte sie wieder nach vorne gehen und nicht mehr rückwärts einwirken. Ganz wichtig ist dann natürlich, wenn ich ein junges Pferd habe oder vielleicht der Reiter auch noch unerfahren ist auf Kandare. Dann sollte man immer einen langen Anzug benutzen, weil sich bei einem langen Anzug eben das Stück langsamer dreht. Die Kinoketten wirkung langsamer kommen. Das heißt, ich habe einfach viel mehr Möglichkeiten mit der Hand. Hierbei wurde gerade nochmal nach dem ersten Teil gefragt, den diejenigen nicht gesehen hat Hab ich oben noch mal einen Link rein gemacht, wo man direkt zum ersten Mal kommt? Sonst Academie kann man unter dem ersten Seminar nochmal das Video angucken. Noch eine Frage. Welches Gebiss empfiehlt sich bei einem Pferd, was sich schnell einholt? Welches Gewicht? Da ist es ja erst einmal so, das hab ich ja zum Anfang erwähnt. Ein Gebiss ist natürlich immer nur so gut, wie es angewendet wird. Das heißt, wenn ich je nach Alter und Ausbildung des Pferdes muss das vierte Mal lernen, ans Gebiss heranzutreten. Und das kann ich halt nur über gutes und korrektes Reiten und Ausbilden hinbekommen. Das Gebiss kann also nur unterstützend wirken. Und da geht es dann wieder um die physikalische Form. Was wir im ersten Teil so ein bisschen behandelt haben. Das heißt ein Gebiss. Was je nach Anatomie? Die muss ich erst mal beurteilen. Von dem Pferd, was ich habe vorliegen habe, sollte man versuchen, diese Anatomie das Gebiss anzupassen. Als Beispiel Wenn ich ein Pferd habe, was ganz leicht und weich ist, und die Senkrechten kommen bei korrekter Schreibweise, dann empfiehlt sich immer ein Gebiss, was den Druck gleichmäßig über die Breite verteilt. Das wäre zum Beispiel ein Kaká Ultra von uns, wo wir ja auch dann, wenn ich manchmal ein Pferd habe, mit einer dünnen Zunge und einer spitze Unterkiefer lade. üBer die Drehung des Stücks, die sogenannte Verbindungs Augen aus dem Randbereich heraus, drehe ich sehr viel schöner ran. Ich kann in einer Grundausbildung auch mit einer weichen, biegsamen Stange arbeiten, um die Druck sehr gleichmäßig verteilt. Und ich kann natürlich, wenn es darum geht, auch das Pferd weiter auszubilden, zu biegen, zu stellen. Dann empfiehlt sich natürlich ein Gebiss mit Gelenken, das mit der weichen, biegsamen Stange dann immer ein bisschen schwammig. Und da würde man bei uns im Hause dafür haben wir extra entwickelt das sogenannte Nove, Kontakt, Gebiss. Was wir heute auch schon hatten. In einer Frage einfach gebrochen. Da ist die Auflagefläche auf der Zunge deutlich verbreitert worden, und das führt sehr, sehr häufig dazu, dass die Hilfen des Reiters beim Pferd viel besser ankommen und die Pferde auch wirklich deutlich besser ans Gebiss herantreten. Das ist auf jeden Fall ein Gebiss, was man in dem Falle probieren und testen sollte vorausgesetzt, das Pferd ist gesund. Zähne sind in Ordnung und je nach Ausbildungsstand entsprechend Veidt. Eine letzte Frage ist hier noch Seit wann gibt es? Seit wann gibt es das plm gebrochen? Ich bin im Ausland nur mit der Stange groß geworden. Das könnte ich mir vorstellen, dass es aus England kommt. Das Original Pellworm aus England ist tatsächlich eine Stange mit zum freiheit.. Dem kann ich nur zustimmen. Rein physikalisch ist es ja so In dem Augenblick, wo das Pferd einfach wieder korrekt geritten ist, fährt grundrechtlich vorhanden. So, es hat ja auch Spaß, im Gelände nach vorne zu galoppieren oder auf einer Yacht mit anderen. Und wenn ich jetzt meine Hand stehen lasse und das Pferd jetzt aber sagt, so gesunden Vordrang entwickeln und ein bisschen gegen das Gebiss geht, dann möchte ich ja mit einer feinen Einwirkung diese vorhin beschriebenen Punkte ansprechen. So aber in dem Augenblick, wo die Kinokette anliegt. Soll ich ja, soll ja der Druck auf der Zunge verstärkt werden und das möchte ich in der Regel gerade ausreicht zum Sprung oder im Gelände. Und dann hab ich ein einfacher, dopp, gebrochenes Pella Gebiss drin, und jetzt gibt das Ganze nach. Das heißt, ich habe dann in dem Falle eine sehr schwammige Wirkung. Habe ich jetzt eine Stange mit Schuldenfreiheit, Das heißt, wenn eine Stange beziehungsreich das Thema haben wir gestern Behandelbare im letzten Webinar kurz behandelt. Die Zollfreiheit einer Stange sollte sich der Anatomie anpassen. Das heißt Habe ich eine kleine Zunge, die schmal ist, dann reicht eine kleine Zollfreiheit. Hab ich eine dickere, größere Zunge, brauche ich eine größere und breitere Freiheit, weil diese Stangen ohne Zügel aufnahmen oder sie auch keinen Druck ausüben dürfen. Der Vorteil im Film ist halt einfach, dass diese Stange dann eine doppelt Wirkung hat. Bei korrekter Verschalung und leitet die Aufnahme ganz weich, schön über Breite verteilt und in dem Falle, wo das Pferd wie beschrieben sagt, so halte ich fest Ich mache das alleine. Feelgood nach vorne entwickelt und dann auch das Genick und Muskulatur anspannen. Dann lasse ich meine Hand leicht stehen. Ich bekomme über die Drehung den Nick angesprochen über die Kinokette, dann den Unterkiefer am Kinn Grube, und parallel wird der Druck dosiert auf der Zunge über die Freiheit stärker. Und kann ich wirklich nur empfehlen. Mache ich auch. Viele kennen das halt hier, gerade in Deutschland nicht. Aber seit vielen Jahren haben wir auch schon das Pelham als kanndas, als Stange mit Freiheit und überall, wo ich empfohlen habe für Pferde, die gut geritten sind, aber im Gelände sehr stark sind. Die haben sich alle bedankt im Nachhinein und sind sehr, sehr zufrieden mit. Für alle, die jetzt so ein bisschen na ja, da kann man zum Beispiel angeben und als Mundstück dann die Stange. Ja, ich würde sagen, hier sind schon viele, die sich bedanken für die ausführlichen, interessanten Erklärungen. Vielen vielen Dank! Ich weise nochmal darauf hin Meldet euch für die Beratung. Online-Banken bekommt eine persönliche, individuelle Beratung. Wie gesagt, ich kenne die Seite. In der Navigation gibt’s den Punkt Beratung online. Einfach das Formular ausfüllen und im Zweifel immer noch Rückfragen haben, setzen wir uns damit in Verbindung. Der Termin steht für nächste Woche. Donnerstag. Etwas später, 1930. Wir haben auch schon zwei weitere Termine mit uns. Ein bisschen, was wir sehen wird, das wird am 12. Mai stattfinden. Da kann man sich auch schon für anmelden oder über den Eintritt in den Newsletter eintragen. Dann bekommt er da auch eine Erinnerung. Das wäre es dann von meiner Seite Heiko Nochmal. Wir freuen uns auf nächste Woche. Und wie gesagt ich Beratung anmelden, damit wir auch gute Fälle haben, die wir den Leuten. Dann ein schönes, langes erst einmal Wochenende Feiertag, richtig schönes Wochenende.